Pantone und HKS


In Deutschland sind die gängigsten Sonderfarb-Systeme Pantone und HKS. Beide Hersteller bieten eine große Bandbreite an Vollton-Farben, die von der Druckerei entweder angemischt oder fertig bestellt werden können. Für beide Systeme existieren auch CMYK-Simulationen die von Farbe zu Farbe unterschiedlich nah an das Original kommen.

HKS ist eine eingetragene Marke des HKS Warenzeichenverband e.V. mit den Firmen: Hostmann Steinberg GmbH, Flint Group Germany GmbH, H. Schmincke & Co., GmbH & Co. KG.

Der klassische HKS-Fächer verfügt über 88 Volltonfarben. Es gibt für die verschiedenen Papiersorten – relevant in unserem Fall sind Kunstdruck und Naturpapier – verschiedene Zusammensetzungen dieser Farben. Man versucht also unter der gleichen Farbnummer durch andere Mischverhältnisse auf den unterschiedlichen Papiersorten einen möglichst gleichen Farbeindruck zu erzeugen.

In den Farbbibliotheken der gängigen Gestaltungsprogramme sind diese verschiedenen Farbtöpfe durch den Zusatz „K“ für Kunstdruck- oder „N“ für Naturpapier  gekennzeichnet. Vor allem bei der CMYK-Simulation kommt es hier natürlich auf die richtige Auswahl an. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Drucker für das Papier den falschen Farbtopf nimmt, ist verschwindend gering. Wählt man bei der Gestaltung allerdings die falsche Farbe aus und wandelt dann nach CMYK, wird vermutlich kein zufriedenstellendes Ergebnis entstehen.

Das Pantone Matching System (PMS) ist im globalen Bereich von beiden das bekanntere System. Es hat aber auch einen anderen logischen Ansatz als das HKS-System.

Anstatt verschiedener Farbtöpfe für die verschiedenen Papiersorten gibt es pro Farbnummer auch tatsächlich nur eine Farbe. Diese sieht dann je nach Papiersorte unterschiedlich aus. Man braucht also, um mit der Schmuckfarbe einen ähnlichen Eindruck zu erzeugen, entweder beide Farbfächer (Coated = Bilderdruckpapier, Uncoated = Naturpapier) oder gute Kenntnisse in Sachen Colormanagement und die nötige Software. Es kann also durchaus möglich sein, dass man um ähnliche visuelle Farbtöne auf den verschiedenen Papiersorten zu erreichen, zwei unterschiedliche Farbnummern benutzen muss.

Für die Annäherung an Pantone-Schmuckfarben durch CMYK sollte man sich an die Pantone Color-Bridge EURO Coated, also EC, halten. Diese Farbbibliothek ist, zumindest in der aktuellen Adobe-Reihe, bereits vorinstalliert.

Das Wichtigste ist jedoch immer, dass man konstant die selben Werte benutzt. Haben Sie früher einmal damit angefangen die Volltöne einfach bei der PDF-Erstellung umzurechnen, sollten Sie auch bei dieser Methode bleiben. Es hilft niemandem, wenn ein regelmäßiges Druckprodukt nun zwar besser an die zu Grunde liegende Sonderfarbe kommt, das Ergebnis aber völlig von der letzten Auflage des Prospektes oder der Visitenkarte abweicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.